Erfolgreicher Lesen Lernen mit EMOREE

Etwa 70% aller Deutschen lesen mit einer Geschwindigkeit von 220 Wörtern pro Minute. Dieser Text hat eine Länge von 807 Wörtern. Was denkst du, wie lange brauchst du für den Text? Und kannst du dir alle Informationen merken?

Mach jetzt eine kleine Pause und stoppe deine Zeit!

Mein erster Tag als #BrandenBlogger. Ich bin etwas aufgeregt – und spät dran. Zuhause hat alles etwas länger gedauert, als ich es gehofft hatte. Akkus prüfen, Speicherkarten leeren, Klamotten raussuchen und alles behutsam einpacken. Noch nie zuvor hatte ich auf einer Reise so viel Technik dabei. Eine von zwei Gepäcktaschen fülle ich komplett mit Kamera, GoPros, Drohne, Mikrophonen und Ladegeräten. Denn neben meinem E-Bike-Akku müssen auch meine anderen Geräte täglich geladen werden.

Doof, dass ich gerade auf einem Floß von Huckleberrys vor Potsdam treibe und keinen Strom habe. Aber das Erlebnis ist zu geil, sodass ich mich nicht beschweren werde. Meine Taschenlampe hat eben versagt und mein Laptopakku zeigt noch 43% an. Aber es wird schon irgendwie klappen.

Aufgrund der Eile nehme ich am Morgen in Berlin die S-Bahn, steige am Potsdamer Hauptbahnhof aus und fahre mit dem Fahrrad noch etwa eine halbe Stunde nach Golm.

Gründungsidee von Emoree

Auf dem 5. Potsdamer Tag der Wissenschaft treffe ich Maja Knezovic und Klaus Gruchmann vom ESF-geförderten Unternehmen Emoree. Sie sind zwei von drei Gründern der ersten digitalen Live-Online-Leselernplattform zur Steigerung der Lesekompetenz. Anwesh, ihr Programmierer, ist bei unserem Treffen leider nicht dabei.

„In der Grundschule wird Lesekompetenz vermittelt, aber weitere Lesetechniken und Lesestrategien leider nicht.“, erklärt mir Maja. Danach wird in der Oberschule und der Universität zwar weiterhin viel gelesen, aber die Lesetechnik selbst wird nicht mehr verbessert. Das hat zur Folge, dass unser Leseniveau (Ja, unser aller!) dem eines bzw. einer Zwölfjährigen entspricht – weil wir es danach nie wieder trainieren.

Ein Problem, das viele Universitäten und Pisa kennen. Zum einen brauchen Studenten daher viel mehr Zeit um die jeweilige Lektüre zu lesen und zum anderen können sie sich nicht alle wichtigen Informationen im Kopf behalten.

Während im Gymnasium nur etwa zwei bis drei Bücher pro Schuljahr gelesen werden, sind es an der Universität ganze 20 Bücher in vier Monaten. Bei diesem erhöhten Lesevolumen machen sich Zeitverlust und Konzentrationsschwierigkeiten enorm bemerkbar. Bei mangelnder Lesekompetenz sind die Folgen: – hoher Zeitaufwand – fehlende Motivation und – der schlussendliche Studienabbruch.

Das muss nicht sein, denn laut Emoree ist das Lesen nur eine Frage der Technik. Ich mache auf emoree.de den Test: 174 Wörter lese ich in der Minute. Im anschließenden Test kann ich 67% der Fragen richtig beantworten. Die geringe Lesegeschwindigkeit führe ich darauf zurück, dass ich laut vorgelesen habe. (Morgen könnt ihr das im Video sehen.) Für die Fehlerquote habe ich keine Ausrede. Maja und Klaus zeigen mir ihre Plattform.

Erfolgreiches lesen lernen auf emoree.de

Insgesamt kann man 15 Module belegen und jederzeit starten. Jedes Modul dauert 45 Minuten und wird über einen Online-Live-Unterricht mit richtigen Lehrern unterrichtet. Bis zu 25 Schüler können gleichzeitig mitmachen und Fragen stellen. Nach jedem Modul hat ein Schüler die Möglichkeit selbstständig zu üben. Der älteste Schüler auf emoree.de ist 82 Jahre alt. Die meisten Schüler sind jedoch in der achten Klasse und etwa 14 Jahre alt.

Maja zeigt mir die Emoree-Schlangentechnik, eine Lesetechnik bei der ich am Zeilenende am Ende der darunterliegenden Zeile weiterlese – von rechts nach links. Ich bin höchstgradig verwirrt. Wie soll ich den Inhalt verstehen, wenn ich rückwärts lese? Maja beruhigt mich. Es benötigt etwas Zeit diese Lesetechnik zu lernen, aber letztentlich spart man danach bei jedem Lesen Zeit.

Einfacher finde ich die Emoree-Infinity-Lesetechnik, die sie mir im Anschluss zeigt. Ein blauer Punkt kreist in Form einer Acht über jede Zeile und rutscht dann in die nächste. Diese Technik lässt den Leser konzentrierter lesen und führt dazu, dass mehr Informationen hängen bleiben.

Das finde ich super spannend und erzähle den beiden, dass ich mir am Computer manchmal Texte von Siri vorlesen lasse. Das lässt mich konzentrierter lesen und verhindert, dass ich anfange etwas anderes zu tun.

Mit der Emoree Leseförderung auf Erfolgsspur

Emoree ging im Oktober 2016 online und zeigt schon jetzt tolle Erfolge. Über das Userprofil lassen sich die eigenen Fortschritte anzeigen. Im Durchschnitt kann man sagen, dass ein Nutzer im Modul 10 bereits mit einer Geschwindigkeit von 600 Wörtern in der Minute liest. Wahnsinn, denke ich und überlege wie viele Bücher ich dann wohl in meinem letzten Urlaub gelesen hätte. Sieben Bücher in drei Wochen fand ich stark.

Doch dann erzählen mir Maja und Klaus von einem Lesewettbewerb, den sie veranstaltet haben. Die Teilnehmer mussten ein Buch lesen, das an diesem Tag erst erschienen ist. Sie hatten zehn Minuten Zeit für 190 Seiten und mussten dann Fragen zum Inhalte beantworten – einige haben das Buch zwei Mal gelesen. Vor Staunen bleibt mein Mund offen.

Ach ja, gefördert wurde die Unternehmung von den Gründerstipendien „Exist“ und „Innovationen brauchen Mut“, die beide von Geldern aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) getragen werden. Das hat den drei Gründern enorm geholfen. Warum? Weil sie sonst niemals ein so gutes Coaching erhalten hätten. Natürlich hat die finanzielle Unterstützung auch geholfen, aber regelrecht geschwärmt haben die beiden von der ideellen Unterstützung.